DSGVO konform
Neu: tl;dv Integration
Guide

Time-to-Hire 2024: Kennzahl für das Optimieren des Recruiting

Richard Gödel
CTO @ meetergo
2 Minuten Lesezeit
Inhaltsverzeichnis
Automatisiere deine Meetings: Teste meetergo - die DSGVO-konforme Alternative zu Calendly!
Jetzt Kostenlos starten

In diesem Artikel erfahren Sie, wie die Kennzahl "Time-to-Hire" Ihr Recruiting in 2024 optimieren kann. Wir stellen Ihnen Strategien und Tipps vor, um den Einstellungsprozess zu verkürzen und effizienter zu gestalten.

Time-to-Hire ist eine wichtige Kennzahl im Recruiting und wird auch in 2024 weiterhin an Bedeutung gewinnen. Unternehmen müssen den Einstellungsprozess effizienter gestalten, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine optimierte Time-to-Hire-Kennzahl kann hierbei helfen.

Schlüsselerkenntnisse

  • Time-to-Hire misst die Zeitspanne, die benötigt wird, um eine offene Stelle zu besetzen.
  • Eine lange Time-to-Hire verursacht direkte und indirekte Kosten für Unternehmen.
  • Die Berechnung des Time-to-Hire erfolgt durch die Messung der Zeit, die für jeden einzelnen Schritt im Recruiting-Prozess benötigt wird.
  • Effiziente Veröffentlichung der Stellenanzeige, optimierter Auswahlprozess, schnelle Kommunikation mit den Bewerbern und effektive Zusammenarbeit mit dem Fachbereich sind entscheidend für eine verkürzte Time-to-Hire.
  • Eine verkürzte Time-to-Hire reduziert nicht nur Kosten für das Unternehmen, sondern verbessert auch die Candidate Experience und verhindert Engpässe.

Was ist Time-to-Hire?

Time-to-Hire ist eine wichtige Kennzahl im Recruiting, die die Zeitspanne misst, die benötigt wird, um eine offene Stelle zu besetzen. Sie umfasst den gesamten Bewerbungsprozess, beginnend von der Veröffentlichung der Stellenanzeige bis zur Vertragsunterschrift des neuen Kandidaten. Durch die Berechnung des Time-to-Hire können Unternehmen den Einstellungsprozess analysieren und optimieren.

Die Kennzahl Time-to-Hire ist besonders wichtig für Unternehmen, die mehrere offene Stellen haben oder bei denen eine schnelle Besetzung einer Position entscheidend ist. Durch eine verkürzte Time-to-Hire können Unternehmen ihre Kosten reduzieren und wettbewerbsfähig bleiben.

Um den Erfolg des Recruitings zu messen, ist die Messung und Analyse von Recruiting-Kennzahlen wie Time-to-Hire entscheidend.

time to hire

Warum ist Time to Hire wichtig?

Time-to-Hire ist eine wichtige Kennzahl im Recruiting, da sie direkt und indirekt Kosten verursacht. Eine längere Time-to-Hire kann das Unternehmen teuer zu stehen kommen, da durch die Verzögerung der Stellenbesetzung Produktionsausfälle entstehen können und dadurch Engpässe bei Dienstleistungen auftreten können. Besonders in Zeiten des Fachkräftemangels ist eine effiziente Time-to-Hire unerlässlich, um den Bewerbungsprozess zu optimieren und die besten Talente für das Unternehmen zu gewinnen.

Insbesondere der Bewerbungsprozess ist hierbei entscheidend. Wenn der Prozess zu lang und kompliziert ist, kann es passieren, dass qualifizierte Bewerber abspringen und sich anderweitig umsehen. Somit kann eine lange Time-to-Hire auch Auswirkungen auf die Chancen eines Unternehmens auf dem Arbeitsmarkt haben.

Um diesen Effekten entgegenzuwirken, ist es wichtig, den Time-to-Hire Prozess zu optimieren. Durch eine gezielte Analyse und Verbesserung des Bewerbungsprozesses können Unternehmen Zeit und Geld sparen und gleichzeitig qualifizierte Bewerber schneller gewinnen.

"Eine effiziente Time-to-Hire ist entscheidend, um im Recruiting erfolgreich zu sein. Eine lange Time-to-Hire kann teuer werden und das Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt benachteiligen."

Wie kann man Time-to-Hire berechnen?

Die Berechnung des Time-to-Hire ist ein wesentlicher Schritt zur Optimierung des Recruiting-Prozesses. Unternehmen können die benötigte Zeit reduzieren, indem sie die Dauer des Bewerbungsprozesses genau analysieren und die einzelnen Schritte des Einstellungsprozesses optimieren.

Um den Time-to-Hire zu berechnen, muss die gesamte Dauer des Bewerbungsprozesses von der Veröffentlichung der Stellenanzeige bis zum Zeitpunkt der Einstellung des neuen Mitarbeiters gemessen werden. Folgende Schritte sollten dabei berücksichtigt werden:

  1. Veröffentlichung der Stellenanzeige
  2. Bewerbungsphase
  3. Bewerberauswahl
  4. Kommunikation mit den Kandidaten
  5. Vertragsverhandlungen
  6. Vertragsunterschrift

Jeder Schritt lässt sich mithilfe von Software und Tools messen. Es empfiehlt sich, die Daten in einer Tabelle oder einem Spreadsheet festzuhalten, um den Überblick über den gesamten Bewerbungsprozess zu behalten.

Durch die Analyse der Daten kann das Unternehmen effektive Maßnahmen ergreifen, um den Time-to-Hire zu reduzieren. Die Berechnung der Kennzahl gibt auch Aufschluss darüber, welche Schritte im Bewerbungsprozess am längsten dauern und wo möglicherweise Optimierungspotenzial besteht.

“Eine effiziente Berechnung des Time-to-Hire unterstützt Unternehmen dabei, kosteneffizienter und schneller die besten Talente für offene Positionen zu gewinnen.”
time to fill kürzen

Wie kann man Time-to-Hire verkürzen?

Um den Einstellungsprozess zu optimieren, gibt es verschiedene Strategien, die Unternehmen anwenden können. Eine effektive Veröffentlichung der Stellenanzeige ist der erste Schritt, um qualifizierte Bewerber zu erreichen. Dabei kann eine präzise Formulierung der Stellenbeschreibung helfen, um das Interesse potenzieller Kandidaten zu wecken.

Ein weiterer wichtiger Faktor für die Verkürzung der Time-to-Hire ist ein optimierter Auswahlprozess. Hierbei sollten Unternehmen sicherstellen, dass die Bewerbungsunterlagen schnell und effizient gesichtet werden, um Zeit zu sparen. Auch ein schnelles Feedback an Bewerber trägt zur Beschleunigung des Prozesses bei.

Die Kommunikation mit den Kandidaten spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Es ist wichtig, regelmäßig in Kontakt zu bleiben, um Fragen zu klären und den Bewerber auf dem Laufenden zu halten. Eine effektive Zusammenarbeit mit dem Fachbereich ist ebenfalls unerlässlich, um den Auswahlprozess zu beschleunigen.

Eine weitere Möglichkeit zur Optimierung des Time-to-Hire Prozesses ist der Einsatz von geeigneten Recruiting-Tools. meetergo ist ein Tool, das eine effiziente und DSGVO-konforme Terminplanung für Gruppen und Einzelpersonen bietet. Dadurch können Unternehmen den Einstellungsprozess beschleunigen und die Kommunikation mit Bewerbern erleichtern.

„Eine effektive Veröffentlichung der Stellenanzeige, ein optimierter Auswahlprozess, eine schnelle Kommunikation mit den Bewerbern und eine effektive Zusammenarbeit mit dem Fachbereich sind entscheidend.“

Die Vorteile einer verkürzten Time-to-Hire

Eine verkürzte Time-to-Hire bietet zahlreiche Vorteile für Unternehmen. Eine effiziente Optimierung des Einstellungsprozesses reduziert nicht nur die Kosten, sondern verbessert auch die Candidate Experience. Die Einhaltung von Fristen und die schnelle Besetzung offener Positionen ermöglichen es Unternehmen, Produktionsausfälle oder Engpässe bei Dienstleistungen, die durch offene Stellen entstehen können, zu verhindern. Letztendlich trägt eine verkürzte Time-to-Hire dazu bei, dass Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben und sich den Herausforderungen des Arbeitsmarktes stellen können.

Direkte Kosten

Kosten entstehen insbesondere durch die längere Vakanzzeit von offenen Stellen. Jeder Tag, an dem eine Position unbesetzt bleibt, verursacht möglicherweise Produktionsausfälle, Downtime und Umsatzverluste. Zudem steigen auch die Kosten für Überstunden oder Projektverzögerungen, die durch die unbesetzten Stellen entstehen.

Indirekte Kosten

Indirekte Kosten entstehen durch den verlängerten Zeitaufwand bei der Suche nach einem geeigneten Kandidaten. Eine lange Time-to-Hire beeinträchtigt die Arbeitsbelastung des Teams, die Qualität der Arbeit und das Engagement der verbleibenden Mitarbeiter. Zudem kann die langwierige Suche nach einem Kandidaten das Image eines Unternehmens beeinflussen und somit potenzielle Bewerber abschrecken.

"Indem Unternehmen ihre Time-to-Hire optimieren, können sie die Kosten reduzieren und gleichzeitig sicherstellen, dass sie die besten Talente einstellen."

Eine effiziente Optimierung des Recruiting-Prozesses bietet Unternehmen die Möglichkeit, die besten Talente in kürzerer Zeit einzustellen. Eine verkürzte Time-to-Hire reduziert direkte und indirekte Kosten, verbessert die Candidate Experience und stellt sicher, dass Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben. Eine geeignete Time-to-Hire-Strategie ist somit unerlässlich für ein erfolgreiches Recruiting im Jahr 2024.

Benchmark / Kennzahl für Time-to-Hire

Die Durchschnittszeit für die Besetzung einer offenen Stelle variiert je nach Branche und Fachbereich. Unternehmen sollten ihre Time-to-Hire mit dem branchenspezifischen Benchmark vergleichen, um ihre Effizienz im Recruiting-Prozess zu bewerten.

Die Bundesagentur für Arbeit bietet Benchmarks für Time-to-Hire an, um Unternehmen der jeweiligen Branche einen Vergleich zu ermöglichen. Die Anzahl der Tage, die benötigt werden, um eine offene Stelle zu besetzen, sollte innerhalb des Durchschnitts oder darunter liegen, um ein effizientes Recruiting zu gewährleisten.

Es ist wichtig zu beachten, dass Benchmarks nur als Richtwert dienen und individuelle Faktoren wie Unternehmensgröße, Standort und Fachbereich berücksichtigt werden sollten. Eine kontinuierliche Analyse und Optimierung der Time-to-Hire ist entscheidend, um die Effizienz des Recruiting-Prozesses zu verbessern.

Fazit

Eine effiziente Time-to-Hire ist entscheidend für ein erfolgreiches Recruiting. Durch die Analyse und Optimierung des Time-to-Hire-Prozesses können Unternehmen die Qualität ihrer Einstellungen verbessern, Kosten reduzieren und wettbewerbsfähig bleiben.

Es ist wichtig, dass Unternehmen die richtigen Recruiting-Kennzahlen definieren und den Einstellungsprozess kontinuierlich verbessern. Time-to-Hire ist dabei eine der wichtigsten Kennzahlen, da sie die Effizienz des gesamten Recruiting-Prozesses beeinflusst.

Tools wie meetergo können dabei unterstützen, den Time-to-Hire zu optimieren und den Erfolg des Recruiting-Prozesses zu steigern. Eine verkürzte Time-to-Hire bietet nicht nur Vorteile für das Unternehmen, sondern verbessert auch die Candidate Experience. Zudem ermöglicht sie eine schnellere Besetzung von vakanten Positionen und verhindert Produktionsausfälle oder Engpässe bei Dienstleistungen, die durch offene Stellen entstehen können.

Insgesamt lässt sich sagen, dass eine effiziente Time-to-Hire für Unternehmen von großer Bedeutung ist. Durch die kontinuierliche Analyse und Optimierung des Einstellungsprozesses können Unternehmen ihre Recruiting-Kennzahlen verbessern und somit wettbewerbsfähig bleiben.

Automatisiere deine Meetings: Teste meetergo - die DSGVO-konforme Alternative zu Calendly!
Jetzt Kostenlos starten

Kommunikation war
noch nie einfacher

Einfacher und schneller mit Menschen in Kontakt treten und alle relevanten Daten parat haben.
meetergo icon
Jetzt kostenlos testen
Mit klicken auf “Akzeptieren”, stimmst Du der Speicherung von Cookies auf Deinem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr erfährst du in der Datenschutzbestimmung