DSGVO konform
Neu: tl;dv Integration
Marketing

Öffnungsrate Newsletter steigern: E-Mail-Marketing Kennzahlen

Dominik Rapacki
CEO @meetergo
2 Minuten Lesezeit
Inhaltsverzeichnis
Automatisiere deine Meetings: Teste meetergo - die DSGVO-konforme Alternative zu Calendly!
Jetzt Kostenlos starten

Eine hohe Öffnungsrate ist entscheidend für den Erfolg Ihrer E-Mail-Marketing-Kampagnen. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Öffnungsrate Newsletter steigern können und verbessern Sie Ihre E-Mail-Marketing-Kennzahlen.

Schlüsselerkenntnisse:

  • Die Öffnungsrate ist ein wichtiger Indikator für den Erfolg Ihrer E-Mail-Marketing-Kampagnen.
  • Eine hohe Öffnungsrate deutet auf hohe Leserinteraktion hin und kann zu mehr Conversions führen.
  • Um die Öffnungsrate zu verbessern, sollten Sie relevante und ansprechende Betreffzeilen verwenden, den Absender personalisieren und die Inhalte auf Ihre Zielgruppe zuschneiden.
  • Messen und analysieren Sie regelmäßig Ihre Öffnungsrate, um die Effektivität Ihrer E-Mail-Marketing-Strategie zu überprüfen und Optimierungspotenzial zu identifizieren.

So funktioniert die Berechnung der Öffnungsrate

Um die durchschnittliche Öffnungsrate Ihres Newsletters zu berechnen, müssen Sie die Anzahl der öffnenden Empfänger·innen in Bezug zur Anzahl der zugestellten E-Mails setzen. Hier ein Rechenbeispiel, um dies zu verdeutlichen:

Ein Mailing wurde an 10.000 E-Mail-Adressen versendet. 500 Adressen davon resultieren in einem Hard Bounce. Insgesamt 2.500 Empfänger·innen haben das Mailing mindestens einmal geöffnet.

2.500 öffnende Empfänger·innen / 10.000 versendete E-Mails – 500 Hard Bounces * 100 % = 26,3 % Öffnungsrate der E-Mail-Kampagne

Die Öffnungsrate gibt also an, dass 26,3 % der versendeten E-Mails geöffnet wurden.

Öffnungsrate im E-Mail-Marketing messen und auswerten

Um die Öffnungsrate richtig zu messen und auszuwerten, gibt es verschiedene Methoden und Technologien:

  • Simple E-Mail-Marketing-Lösungen nutzen Zählpixel, um die Öffnungen zu messen. Dabei werden unsichtbare Bilder in die E-Mail eingebaut, die erst heruntergeladen werden müssen, um als Öffnung erkannt zu werden.
  • Professionelle E-Mail-Marketing-Lösungen erfassen zusätzlich zu den Zählpixeln auch Klicks auf Links, um die Klickrate genauer zu berechnen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Messung der Klickrate technische Einschränkungen hat und oft niedriger ausfällt als die tatsächliche Anzahl der Öffnungen. Außerdem sollte die Öffnungsrate nicht als Leserate interpretiert werden, da eine Öffnung allein nicht aussagt, ob und wie lange sich die Empfänger·innen tatsächlich mit dem Inhalt des Newsletters beschäftigt haben.

Seit September 2021 beeinflusst die Funktion "Apple Mail Privacy Protection" (AMPP) das Tracking der Öffnungen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Blogbeitrag.

newsletter shopif

Öffnungsrate im E-Mail-Marketing messen und auswerten

Um die Öffnungsrate Ihrer E-Mail-Kampagnen korrekt zu messen und auszuwerten, ist es wichtig, die verschiedenen Methoden zur Ermittlung der Öffnungen zu verstehen. Einfache E-Mail-Marketing-Lösungen messen die Öffnungen anhand von sogenannten "Zählpixeln", die in die E-Mail eingebettet werden und beim Laden der Bilder heruntergeladen werden. Dadurch wird eine Öffnung registriert. Allerdings kann diese Methode bei unterdrückter Bildanzeige zu einer Untererfassung der Öffnungen führen. Professionelle E-Mail-Marketing-Lösungen berücksichtigen daher neben dem Zählpixel auch Klicks auf getrackte Links, um die Öffnungsrate genauer zu berechnen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Messung der Öffnungsrate nie zu 100% genau ist und oft niedriger ausfällt als die tatsächliche Anzahl an Öffnungen. Darüber hinaus darf die Öffnungsrate nicht als Indikator für die Leserate angesehen werden, da eine Öffnung allein nicht aussagt, ob und wie lange sich die Empfänger tatsächlich mit dem Inhalt der E-Mail beschäftigt haben. Es gibt auch technische Faktoren, wie die Funktion "Apple Mail Privacy Protection", die seit September 2021 das Tracking von Öffnungen erschwert.

Um eine genaue Messung der Öffnungsrate zu ermöglichen, ist es wichtig, auf professionelle E-Mail-Marketing-Lösungen zurückzugreifen, die sowohl Zählpixel als auch Klicks auf Links berücksichtigen. Dadurch erhalten Sie eine bessere Einschätzung der tatsächlichen Klickrate Ihrer E-Mail-Kampagnen und können Ihre Marketingstrategie entsprechend anpassen.

Die Messung und Auswertung der Öffnungsrate ist ein wichtiger Schritt, um den Erfolg Ihrer E-Mail-Kampagnen zu verbessern. Indem Sie die verschiedenen Methoden zur Ermittlung der Öffnungen verstehen und auf professionelle E-Mail-Marketing-Lösungen setzen, können Sie eine genaue Messung der Klickrate gewährleisten und Ihre Marketingstrategie optimieren.

Öffnungsrate bei Newslettern: Unique vs. Gesamt

Bei der Berechnung der Öffnungsrate gibt es zwei verschiedene Ansätze: Eindeutige Öffnungen und Gesamtöffnungen. Erfahren Sie, warum beide Messwerte wichtig sind und welche Öffnungsraten Sie anstreben sollten.

Die eindeutigen Öffnungen, auch unique Öffnungen genannt, zählen nur die erste Öffnung eines Newsletters pro Empfänger:in. Alle nachfolgenden Öffnungen werden nicht zu dieser Rate hinzugerechnet. Die Gesamtöffnungen hingegen erfassen jede Öffnung, unabhängig davon, ob der Kontakt den Newsletter bereits geöffnet hatte oder nicht.

Die eindeutige Öffnungsrate ist die gängigste Kennzahl im Newsletter-Marketing und sollte idealerweise zwischen 20% und 25% liegen. Eine hohe eindeutige Öffnungsrate bedeutet, dass ein Großteil Ihrer Empfänger:innen Ihren Newsletter geöffnet hat und sich für die Inhalte interessiert.

Die Gesamtöffnungsrate kann höher ausfallen als die eindeutige Klickrate, da sie alle Öffnungen einschließt, auch wenn ein Kontakt den Newsletter mehrmals geöffnet hat. Sie gibt einen umfassenderen Einblick in das Engagement Ihrer Empfänger:innen.

Bei der Interpretation der Öffnungsraten ist es wichtig, diese im Kontext Ihrer Branche und Zielgruppe zu betrachten. Durchschnittliche Öffnungsraten liegen bei etwa 20% bis 25%, aber je nach Branche und Zielgruppe können diese Werte variieren. Es ist wichtig, Ihre eigenen Öffnungsraten regelmäßig zu überwachen und gegebenenfalls Optimierungsmaßnahmen zu ergreifen, um das Interesse und Engagement Ihrer Empfänger:innen zu steigern.

Gründe für eine geringe Öffnungsrate im Newsletter

Wenn Ihre Öffnungsrate niedrig ist, gibt es verschiedene Gründe, die dafür verantwortlich sein können. Erfahren Sie, welche Faktoren eine geringe Öffnungsrate beeinflussen und wie Sie diese verbessern können.

Betreffzeile

Die Betreffzeile ist eines der wichtigsten Elemente, das die Öffnungsrate beeinflusst. Ist die Betreffzeile nicht relevant oder interessant genug, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Kunden die E-Mail gar nicht erst öffnen. Um die Öffnungsrate zu verbessern, ist es wichtig, Betreffzeilen zu erstellen, die Aufmerksamkeit erregen und die Neugier der Empfänger wecken. Verwenden Sie kreative Wortspiele, Hingucker wie Emojis oder Fragen, um die Aufmerksamkeit Ihrer Leser zu gewinnen.

Versandfrequenz

Die Versandfrequenz Ihrer E-Mails kann sich ebenfalls auf die Öffnungsrate auswirken. Wenn Sie zu viele E-Mails senden, kann dies dazu führen, dass Ihre Empfänger sich überflutet fühlen und Ihre E-Mails ignorieren. Auf der anderen Seite kann eine zu geringe Versandfrequenz dazu führen, dass Ihre Empfänger das Interesse verlieren. Finden Sie das richtige Gleichgewicht und testen Sie verschiedene Versandfrequenzen, um die optimale Öffnungsrate zu erzielen.

Zielgruppe

Die Zielgruppe spielt eine entscheidende Rolle bei der Öffnungsrate. Wenn Ihre E-Mails nicht auf die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sind, werden diese wahrscheinlich weniger geneigt sein, Ihre E-Mails zu öffnen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Zielgruppe genau kennen und relevante Inhalte bereitstellen, um deren Interesse zu wecken und die Öffnungsrate zu verbessern. Segmentieren Sie Ihre E-Mail-Liste und personalisieren Sie die Inhalte, um die Relevanz für jeden Empfänger zu erhöhen.

optimierung öffnungsrate frau

Tipps zur Optimierung der durchschnittlichen Öffnungsraten

Um Ihre Öffnungsrate zu verbessern, sollten Sie bestimmte Maßnahmen ergreifen, wie beispielsweise das Gestalten ansprechender Betreffzeilen und das Personalisieren Ihrer E-Mails. Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen, die Öffnungsrate Ihres Newsletters zu optimieren:

  1. Kurze Betreffzeilen: Verwenden Sie kurze, prägnante Betreffzeilen, die das Interesse Ihrer Empfänger wecken. Lange Betreffzeilen werden oft auf mobilen Geräten abgeschnitten und verlieren somit ihre Wirkung. Achten Sie darauf, die wichtigsten Informationen am Anfang der Betreffzeile zu platzieren.
  2. Bekannter Absender: Verwenden Sie einen Absendernamen, der Ihren Empfängern vertraut ist und in Verbindung mit Ihrer Marke steht. Eine klare Absenderadresse und ein eindeutiger Absendernamen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre E-Mails geöffnet werden.
  3. Personalisierung: Nutzen Sie personalisierte Inhalte, um einen individuellen Mehrwert für Ihre Empfänger zu schaffen. Verwenden Sie beispielsweise den Namen des Empfängers in der Begrüßung oder erstellen Sie personalisierte Angebote basierend auf den Interessen und Vorlieben Ihrer Zielgruppe.
  4. Kreative Wortspiele und Emojis: Verwenden Sie kreative Wortspiele oder Emojis in Ihrer Betreffzeile, um die Aufmerksamkeit Ihrer Empfänger zu gewinnen. Solche Elemente können den Text visuell ansprechender gestalten und dazu beitragen, dass Ihre E-Mails aus der Masse hervorstechen.

Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Ihre Empfänger Ihren Newsletter öffnen und sich mit Ihren Inhalten auseinandersetzen. Denken Sie daran, dass es wichtig ist, regelmäßig Ihre Newsletter-KPIs zu überwachen und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen, um eine kontinuierliche Optimierung zu erreichen.

Nachteile der Kennzahlen im E-Mail-Marketing

Die Kennzahlen im E-Mail-Marketing spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewertung der Effektivität Ihrer Newsletter-Kampagnen. Eine der wichtigsten Kennzahlen ist die Bounce-Rate, die angibt, wie viele Ihrer versendeten E-Mails aufgrund von ungültigen oder nicht erreichbaren Adressen nicht zugestellt werden konnten. Eine hohe Bounce-Rate kann sich negativ auf die Öffnungsrate Ihrer Newsletter auswirken.

Die Öffnungsrate ist eine weitere wichtige Kennzahl, die den prozentualen Anteil der Empfänger angibt, die Ihren Newsletter geöffnet haben. Eine niedrige Öffnungsrate kann bedeuten, dass Ihr Newsletter im Spam-Ordner landet oder auf mobilen Endgeräten nicht korrekt angezeigt wird.

Zusammen mit der Klickrate verrät die Öffnungsrate, wie gut der Betreff Ihres Newsletters die Aufmerksamkeit Ihrer Abonnenten auf sich zieht. Es ist entscheidend, diese Kennzahlen im Auge zu behalten und Maßnahmen zu ergreifen, um die Öffnungs- und Klickraten zu steigern, um erfolgreiche Newsletter mit einer hohen Öffnungsrate zu gewährleisten. Darüber hinaus sollten Sie auch die Abmelderate im Auge behalten, da sie Aufschluss über die Zufriedenheit Ihrer Abonnenten beim Versand des Newsletters gibt.

Fazit

Eine hohe Öffnungsrate ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Newsletter-Kampagnen. Indem Sie die vorgestellten Tipps und Strategien zur Optimierung Ihrer Öffnungsrate umsetzen, können Sie Ihre E-Mail-Marketing-Kennzahlen verbessern und bessere Ergebnisse erzielen.

Die Berechnung der Öffnungsrate ist ein wichtiger Schritt, um den Erfolg Ihrer E-Mail-Marketing-Kampagnen zu messen. Zudem ist es wichtig zu verstehen, wie die Öffnungsmessung technisch erfolgt und welche Methoden zur Verfügung stehen, um die Öffnungen genau zu erfassen.

Das Verständnis der Unterschiede zwischen eindeutigen und Gesamtöffnungen ist ebenfalls entscheidend, um die Öffnungsrate richtig zu interpretieren und zu bewerten. Eine hohe Öffnungsrate deutet auf eine hohe Interaktion und Neugier der Empfänger hin, während die Gesamtöffnungsrate eine breitere Betrachtung der Interaktion ermöglicht.

Es gibt jedoch auch Herausforderungen und Faktoren, die zu einer geringen Öffnungsrate führen können. Eine ineffektive Betreffzeile, eine unpassende Versandfrequenz und eine Zielgruppe, die nicht richtig angesprochen wird, sind einige der häufigsten Gründe für eine niedrige Öffnungsrate. Es ist wichtig, diese Probleme zu identifizieren und anzugehen, um die Öffnungsrate zu verbessern.

Um die Öffnungsrate zu optimieren, sollten Sie Ihre Betreffzeile ansprechend gestalten, einen vertrauenswürdigen Absender etablieren und den Inhalt personalisieren. Durch diese Maßnahmen können Sie das Interesse und die Neugier Ihrer Empfänger wecken und die Öffnungsrate steigern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Öffnungsrate ein wichtiger Newsletter-KPI ist, der einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg Ihrer E-Mail-Marketing-Kampagnen hat. Indem Sie die vorgestellten Tipps und Strategien zur Optimierung Ihrer Öffnungsrate umsetzen, können Sie Ihre E-Mail-Marketing-Kennzahlen verbessern und bessere Ergebnisse erzielen.

Automatisiere deine Meetings: Teste meetergo - die DSGVO-konforme Alternative zu Calendly!
Jetzt Kostenlos starten

Kommunikation war
noch nie einfacher

Einfacher und schneller mit Menschen in Kontakt treten und alle relevanten Daten parat haben.
meetergo icon
Jetzt kostenlos testen
Mit klicken auf “Akzeptieren”, stimmst Du der Speicherung von Cookies auf Deinem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr erfährst du in der Datenschutzbestimmung