DSGVO konform
Neu: Make Integration
Neu: Verbinde Nextcloud Kalender
Sales

B2B: Alles was du Wissen musst über Business-to-Business

Dominik Rapacki
CEO @meetergo
2 Minuten Lesezeit
Inhaltsverzeichnis
Automatisiere deine Meetings: Teste meetergo - die DSGVO-konforme Alternative zu Calendly!
Jetzt Kostenlos starten

Wussten Sie, dass das Handelsvolumen im deutschen B2B-Commerce mehr als eine Billion Euro beträgt? Diese Zahl zeigt, wie wichtig der B2B-Sektor wirklich ist. Im Gegensatz zum B2C-Marketing, das Konsumenten anspricht, geht es beim B2B-Marketing um Geschäfte. Es verwendet faktenbasierte und lösungsorientierte Kommunikation, um die Verkaufschancen zu erhöhen.

Dieser Artikel erklärt die Grundlagen des B2B-Marketings. Er zeigt, warum es entscheidend ist, die Zielpersonen genau zu kennen. Leser erfahren, was B2B-Marketing ausmacht. Sie lernen, wie es den Vertrieb unterstützt und wie man starke Geschäftspartnerschaften aufbaut.

Wichtige Erkenntnisse

  • B2B und B2C unterscheiden sich in ihrer Zielgruppe und Kommunikation.
  • B2B-Kommunikation setzt auf Information, B2C auf Gefühl.
  • Wegen höherer Kosten brauchen B2B-Produkte spezielle Marketingstrategien.
  • B2B-Verkaufszyklen dauern 4 bis 8 Monate und haben viele Entscheidungsstufen.
  • Im B2B-Bereich bevorzugen 84% der Entscheider Artikel gegenüber Anzeigen.

Was ist B2B?

B2B steht für Business-to-Business. Es geht um den Handel zwischen Unternehmen. Hier verkaufen Firmen nicht an Endverbraucher, sondern an andere Firmen. Dies ist in vielen Wirtschaftsbereichen ein wichtiger Teil des Geschäfts.

Im B2B-Bereich gestalten Unternehmen viele verschiedene Geschäftsbeziehungen. Sie kaufen Rohstoffe, Dienstleistungen und verkaufen Produkte oder Software. Die Vielfalt macht den Markt vielschichtig und spannend.

Ein unterschied zwischen B2B und B2C ist, dass bei B2B-Transaktionen oft mehr geliefert wird. B2B-Kundenbekommen manchmal sogar Sonderpreise für Großbestellungen.

Im B2B-Bereich gilt kein Widerrufsrecht wie für Privatkunden. Das liegt an der Art der Geschäftsbeziehung. B2B-Plattformen können Unternehmen Geld sparen, indem sie Vorsteuern abziehen.

Das Handelsvolumen im Business-to-Business-Sektor in Deutschland beträgt mehr als eine Billion Euro.

Im B2B werden nur Unternehmen angesprochen, nicht Privatpersonen wie im B2C. Deshalb sind die Marketingmethoden anders. Im B2B geht es mehr um Ernsthaftigkeit und Lösungen. Im B2C hingegen ist Unterhaltung oft der Schlüssel.

Der B2B-Markt hat seine eigenen Regeln und Besonderheiten. Wer ein B2B-Unternehmen gründen will, muss diese gut kennen. Nur so kann man den Bedürfnissen des Marktes gerecht werden.

Unterschiede zwischen B2B- und B2C-Marketing

Es gibt wichtige Unterschiede zwischen dem Marketing für Unternehmen (B2B) und dem direkt an Verbraucher gerichteten Marketing (B2C). Diese Unterschiede betreffen die Zielgruppen, die Art der Kommunikation und wie stark man personalisiert.

Zielgruppe

B2B-Marketing zielt auf Entscheidungsträger in Unternehmen, also Menschen, die für Geschäftsabschlüsse verantwortlich sind. Fast 90 Prozent dieser Entscheider nutzen das Internet als Hauptinformationsquelle. B2C hingegen spricht direkt Privatpersonen an. Diese treffen ihre Kaufentscheidungen oft aufgrund von Emotionen und Impulsen.

Kommunikationstaktiken

Beim B2B-Marketing ist die Kommunikation oft sachlich und auf Fakten basierend. Bei B2C hingegen setzt man auf emotionale und soziale Aspekte. Um B2B-Kunden zu erreichen, werden Plattformen wie LinkedIn bevorzugt. B2C setzt eher auf unterhaltsame Botschaften, um viele Menschen zu erreichen.

Grad der Personalisierung

Weil B2B-Produkte kostspieliger sind und die Entscheidungswege länger, ist eine starke Personalisierung nötig. B2B-Firmen bauen enge, langfristige Bindungen auf. Insgesamt ist das Marketing in B2C-Bereichen allgemeiner. Die Beziehung zu den Kunden ist nicht so tief, da dort die Produkte oder Dienstleistungen im Mittelpunkt stehen.

was ist ein b2b marketing funnel

Der B2B-Marketing-Funnel

Der B2B-Marketing-Funnel zeigt, wie b2b-kunden vom ersten Kontakt bis zum Kauf kommen. Es ist eine Struktur, die diesen Weg abbildet.

Top of the Funnel (ToFu)

Am Anfang, im Top of the Funnel, versucht man, Aufmerksamkeit zu erregen. Das macht man mit Maßnahmen wie SEO, Posts in sozialen Medien, Blogbeiträgen und Anzeigen. Das Hauptziel ist, die Marke bekannt zu machen und Leute auf die Webseite zu bringen.

Middle of the Funnel (MoFu)

Viele Interessierte gibt es im Middle of the Funnel. Sie suchen jetzt sehr genau nach Informationen. Dafür bietet man ihnen tieferen Content wie Produktseiten, Whitepapers und Webinare. Diese schrittweise Information hilft ihnen, mehr zu verstehen.

E-mails spielen hier eine wichtige Rolle. Sie vertiefen den Kontakt mit den potenziellen Kunden. So lenkt man sie weiter durch den Funnel.

Bottom of the Funnel (BoFu)

Am Ende, im Bottom of the Funnel, wollen b2b-kunden wirklich kaufen. Hier geht es darum, Vertrauen zu schaffen. Oft vergleichen sie Angebote und wollen Details sehen.

Informationen von realen Nutzern, Kundenerfahrungen und Produktinformationen sind jetzt entscheidend. Sie helfen bei der endgültigen Entscheidung.

Was ist B2B?

Business-to-Business, B2B genannt, bezieht sich auf Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen. Im Zentrum stehen die Bedürfnisse der Firmen. Diese Geschäfte umfassen lange Entscheidungsprozesse, die genau abgestimmt sind.

In der heutigen Wirtschaft gibt es neun verschiedene B2B-Kombinationen. Dies zeigt, wie vielfältig und dynamisch die Geschäfte zwischen Firmen sein können.

Im B2B-Bereich sind die Umsätze oft höher als in anderen Modellen. Verträge werden speziell für jeden Kunden gemacht. Und es gibt Vorteile wie Umsatzsteuer und Vorsteuern zurückbekommen.

Beim B2B-Marketing werden spezielle Techniken benutzt. Dazu gehören virtuelle Marktplätze und EDI. Diese Technologien verbessern die Kommunikation zwischen Unternehmen. Im Vergleich zum B2C-Markt funktioniert hier Kaltakquise besser.

Der B2B-Bereich ist sehr wichtig für die Wirtschaft. Er umfasst den Handel mit Materialien für die Produktion. Auch die Zusammenarbeit von Firmen mit der Verwaltung ist bedeutsam.

b2b Entwicklung

B2B-Shop-Entwicklung und Best Practices

Die Entwicklung eines erfolgreichen B2B-Onlineshops braucht Planung und Umsetzung. Es gibt verschiedene Arten von B2B-Shops. Wir schauen uns an, was sie ausmacht und wie sie sich von B2C-Shops unterscheiden.

Arten von B2B Shops

Im B2B-Handel nutzen Firmen verschiedene Plattformen:

  • Großhandelsplattformen,
  • Hersteller-Direktplattformen,
  • Branchenspezifische Plattformen.

Großhandelsplattformen haben große Mengen und viel Ware verfügbar. Hersteller-Direktplattformen lassen Anbieter und Kunden direkt kommunizieren. Branchenspezifische Plattformen erfüllen besondere Bedürfnisse von bestimmten Branchen.

Must-Have Funktionen

Jeder gute B2B-Shop braucht folgende Funktionen:

  1. Kundenspezifische Preisgestaltung: Preise orientieren sich an Kundenverhalten und Abnahmemengen.
  2. Leistungsstarkes Bestellmanagement: Bestellungen effizient bearbeiten, um Lieferzeiten zu verkürzen.
  3. Mehrsprachigkeit: Internationale Kunden in ihrer Sprache ansprechen.
  4. Mobile Responsivität: Shop muss auf allen mobilen Geräten gut funktionieren.

Unterschiede zwischen B2B- und B2C-Shops

Ein B2B-Shop zu entwickeln ist anders als für B2C-Shop zu arbeiten. Es gibt unterschiedliche Ziele und Herausforderungen:

  • Individuelle Kundenbeziehungen: B2B-Kunden wollen individuelle Lösungen, nur Anbieter für sich arbeiten.
  • Komplexe Preisstrukturen: B2B-Shops müssen verschiedene Preise und steuerliche Aspekte berücksichtigen.
  • Zielgerichtete Werbekampagnen: Im B2B-Bereich richtet sich Werbung gezielt auf Fachleute und spezielle Branchen.

Weltweit hatte der B2B E-Commerce Markt 2021 ein Volumen von über 17 Billionen US-Dollar. Das ist mehr als fünfmal so groß wie der B2C Markt. Dies zeigt, wie wichtig und groß der B2B Markt ist.

Für die Entwicklung oder Verbesserung eines B2B-Onlineshops braucht es viel Fachwissen. Es geht darum, was Geschäftskunden brauchen, und ihre Erwartungen zu erfüllen.

FAQ

Was bedeutet b2b?

B2B steht für "Business-to-Business" und bezeichnet die Geschäftsbeziehung zwischen zwei Unternehmen, bei der ein Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen an ein anderes Unternehmen verkauft.

Was ist B2B und B2C?

Die Abkürzung B2B steht für Business-to-Business und bezieht sich auf Geschäftsbeziehungen zwischen zwei oder mehreren Unternehmen. B2C steht für Business-to-Consumer und bezeichnet den direkten Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen an Endkunden.

Was ist der Unterschied zwischen B2B und B2C?

Der Hauptunterschied liegt in der Art der Geschäftsbeziehung. B2B bezieht sich auf den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen zwischen Unternehmen, während B2C den Verkauf an Endverbraucher beschreibt.

Welche Marketingmaßnahmen sind im B2B-Bereich üblich?

Im B2B-Marketing sind unter anderem Account-Based-Marketing, E-Mail-Marketing, Content-Marketing und Inbound-Marketing gängige Strategien, um Kunden zu gewinnen und die Geschäftsbeziehungen zu pflegen.

Wie funktioniert der B2B im Vertrieb?

Beim B2B im Vertrieb erfolgt der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen an andere Unternehmen. Dabei stehen neben klassischen Vertriebskanälen auch digitale Plattformen wie Xing und LinkedIn im Fokus.

Was bedeutet es, dass B2B zwei oder mehrere Unternehmen umfasst?

B2B bezieht sich darauf, dass mindestens zwei Unternehmen an der Geschäftsbeziehung beteiligt sind, sei es beim Verkauf von Produkten, Dienstleistungen oder im Rahmen von Marketingaktivitäten.

Welche Rolle spielt Marketing im B2B-Bereich?

Marketing im B2B-Bereich dient dazu, Geschäftspartner zu gewinnen, Beziehungen zu pflegen und die Sichtbarkeit von Unternehmen zu erhöhen. Dabei sind gezielte Marketingmaßnahmen entscheidend.

Wie unterscheidet sich B2B von B2C im Vertrieb?

Im B2B-Vertrieb liegt der Fokus auf langfristigen Geschäftsbeziehungen und individuellen Lösungen, während im B2C-Vertrieb häufig Massenmarktstrategien und direkte Kundenansprachen vorherrschen.

Was ist ein B2B-Unternehmen?

B2B ist die Abkürzung für Business-to-Business und beschreibt die Geschäftsbeziehung zwischen zwei Unternehmen oder zwischen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Im Gegensatz dazu steht B2C, was für Business-to-Consumer steht und den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen an Endverbraucher beschreibt. Im Bereich des E-Commerce ist B2B ebenso relevant wie im traditionellen Vertriebsumfeld. Unternehmen, die B2B betreiben, verkaufen ihre Produkte oder Dienstleistungen an andere Unternehmen, um deren Bedürfnisse zu befriedigen. Dabei können vertraglich geregelte Fristen und weitere Geschäftsbeziehungen eine Rolle spielen.

Wie sieht eine Geschäftsbeziehung im B2B-Marketing aus?

Im B2B-Marketing steht der Kontakt zwischen Unternehmen im Vordergrund, um Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Im Gegensatz zum B2C-Marketing, das auf den Endverbraucher ausgerichtet ist, konzentriert sich das B2B-Marketing auf die Bedürfnisse und Anforderungen anderer Unternehmen. Dabei kann sowohl Inbound- als auch Outbound-Marketing eingesetzt werden. Beim Inbound-Marketing geht es darum, potenzielle Kunden durch die Bereitstellung relevanter Inhalte anzuziehen, während beim Outbound-Marketing gezielt Kontakt zu potenziellen Kunden aufgenommen wird. Diese Geschäftsbeziehungen können verschiedenste Formen annehmen und spielen eine wichtige Rolle im Bereich des Business-to-Business-Vertriebs.

Was ist B2G?

Neben B2B und B2C gibt es auch B2G, was für Business-to-Government steht. Diese Geschäftsbeziehung beschreibt den Kontakt zwischen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, bei dem Produkte oder Dienstleistungen angeboten werden, um die Bedürfnisse der Regierungseinrichtungen zu erfüllen. Im Bereich des B2G-Marketings können ähnliche Strategien wie im B2B-Marketing angewendet werden, wobei der Fokus auf den spezifischen Anforderungen und Abläufen der Regierungsbehörden liegt. Die Kommunikation und der Vertrieb von Produkten oder Dienstleistungen an Regierungskunden erfordern oft eine enge Zusammenarbeit und eine gründliche Kenntnis der rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen.

Fazit

Ein B2B-Shop erfolgreich zu machen, erfordert viel Fachwissen. Man muss die speziellen Bedürfnisse im Geschäftsverkauf verstehen. Im Vergleich zum B2C-Bereich dauern die Kaufentscheidungen hier länger.

Das liegt daran, dass Firmen vorher viel prüfen, was sie kaufen. Das Internet hat den Verkauf stark verändert. Heute sind Videokonferenzen und Chats wichtiger denn je.

Es ist sehr wichtig, Produkte genau auf die Kunden zuzuschneiden. Geschäftskunden haben oft sehr spezielle Wünsche. Plattformen wie LinkedIn sind toll, um dort Marketing zu betreiben und neue Geschäftsbeziehungen aufzubauen.

Fast alle B2B-Firmen waren im Jahr 2020 in sozialen Medien aktiv. Andere Wege, um Kunden anzusprechen, sind Messen, Events, sowie das Anbieten von Whitepapers und Webinaren. B2B-Unternehmen haben es außerdem leichter, wenn es um Fristen und Steuerregelungen geht.

Der Unterschied zwischen B2C und B2B liegt in den Kunden und in den Mengen, die verkauft werden. Im B2C-Bereich werden Endverbraucher angesprochen. Im B2B-Bereich sind es die Geschäftskunden. Sie kaufen mehr und sind oft bereit, höhere Preise zu zahlen.

Es gibt auch Geschäftsbeziehungen zum Staat oder Verwaltungen. Das nennt man B2A oder B2G. Hier liegen weitere Chancen.

Um im B2B-Bereich erfolgreich zu sein, braucht es ein paar Dinge. Dazu gehören gutes Bestellmanagement, maßgeschneiderter Inhalt für Kunden, Flexibilität, und faire Preise. Diese Dinge sorgen für langfristige Erfolge und gute Partnerschaften, egal ob in der Wirtschaft oder im öffentlichen Sektor.

Automatisiere deine Meetings: Teste meetergo - die DSGVO-konforme Alternative zu Calendly!
Jetzt Kostenlos starten

Kommunikation war
noch nie einfacher

Einfacher und schneller mit Menschen in Kontakt treten und alle relevanten Daten parat haben.
meetergo icon
Jetzt kostenlos testen
Mit klicken auf “Akzeptieren”, stimmst Du der Speicherung von Cookies auf Deinem Gerät zu, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr erfährst du in der Datenschutzbestimmung